Schlagwort-Archive: workshop

Visibility: Den Nutzen der Bibliothek analysieren und darstellen

Workshop für OPLs und kleine Bibliotheken aller Bibliothekstypen

Die One-Person Library stand schon immer unter Rechtfertigungsdruck und die/der One-Person Librarian musste sich stets um Kommunikation nach „oben“ kümmern, um nicht abgehängt zu werden. Die Bedingungen sind durch die Entwicklungen der Digitalisierung und der scheinbaren leichten Zugriffsfähigkeit vieler Medien nicht leichter geworden. Vor diesem Hintergrund fragen wir: Was sind erfolgsversprechende Strategien der internen Öffentlichkeitsarbeit?

Das Seminar stellt in gewisser Weise ein „Revival“ dar: Vor zwölf Jahren behandelte Professor Josef Herget in einem Workshop der OPL-Kommission auf dem Bibliothekartag Düsseldorf das Thema Nutzennachweis von One-Person Libraries und legte dabei den Schwerpunkt auf die Nutzenanalyse. Die OPL-Theorie andererseits stellte die Nutzendarstellung heraus, auf welche Art und Weise die OPL ihren Stellenwert in der Trägerinstitution fördern kann.

Im Workshop werden die Möglichkeiten der Nutzenanalyse und Nutzendarstellung vorgestellt und es sollen die möglichen Strategien der internen Öffentlichkeitsarbeit behandelt und im Austausch Praxistipps erarbeitet werden.

Datum, Zeit und Ort

20.03.2017, 10:00–16:30 h

Eisenbibliothek, Schlatt, CH. (Nähe Schaffhausen)

Veranstalter:

BIB-Kommission für One-Person Librarians (KOPL) in Kooperation mit der Eisenbibliothek

Referent(inn)en:

Zielgruppen

  • alle Interessierten aus dem BID-Bereich, vor allem One-Person Librarians

Sprache:

Deutsch

Preis für Mitglieder des BIB und VDB:

50.00 EUR

Preis für Nichtmitglieder:

100.00 EUR

Lernziele:

– Grundlagen für Argumentation kennen

– Argumentationsstrategien kennen

– Kommunikationskanäle kennen

– Besonderheiten der eigenen Organisation kennen

Methoden:

Workshop mit Vortrag, Diskussion, thematische Arbeitsgruppen. Max. 12 Teilnehmer/innen.

Anmeldung:

Im BIB-Fortbildungskalender

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Nutzendarstellung, Workshop

Workshop: Open Educational Resources – Aufgabe für Bibliotheken

Dozent/in: Dr. Jürgen Plieninger, Tübingen

Termin: Freitag, 30.09.2016, 10-16.30 h
Ort: Tübingen, E-Learning Support Center

Inhalt
Open Educational Resources (OER) sind freie Bildungsressourcen, die als didaktisch aufbereitete Texte, Audio- und Videodateien sowie als integrierte Angebote verschiedener Medienformate im Internet angeboten werden. Dieser Bereich entwickelt sich in der Pädagogik sehr rasch und es stellt sich daher die Frage, inwieweit Bibliotheken dies in ihr Dienstleistungsportfolio integrieren können. In der Veranstaltung werden Grundlagen, Rahmenbedingungen, Zielgruppen und Handlungsfelder (Produktion, Verbreitung und Schulung) behandelt.

Am Ende des Seminars

  • sind Sie über die Geschichte und Definition von OERs informiert,
  • haben Sie Informationen zu Grundlagen und Rahmenbedingungen des Einsatzes von OERs (im Vergleich zu
  • herkömmlichen Bildungsmedien) erhalten,
  • wissen Sie die verschiedenen Einsatzfelder für OERs von Bibliotheken zu benennen,
  • haben Sie die rechtliche Lage bewertet,
  • haben Sie erfahren, wie Sie sich in Bezug auf diese Thematik auf dem Laufenden halten können.

Teilnehmer/innen: max. 16
Gebühr: 40 (BIB/vdb) / 90 €
Anmeldung: Jürgen Plieninger, juergen.plieninger@gmail.com

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Workshop

Raising the Bar: New Librarian Skills for Today’s World von Mary Ellen Bates

Mary Ellen Bates kommt im September nach Berlin:

Information zu letzterer Veranstaltung:

While information professionals recognize the value we bring to our organizations, it can be challenging to articulate that value in ways that are understood by management. In this three-hour lecture, Mary Ellen Bates will provide techniques and tools for identifying the key metrics for calculating the strategic value of information services and effectively communicating that message.”

Termin: 21. September 2016 (14:00-17:00 Uhr)
Ort: Technische Universität Berlin – Adressen- und Raumangaben folgen
Veranstalter Die Bibliothek Wirtschaft & Management/TU Berlin in Kooperation mit der

Initiative Fortbildung für wissenschaftliche Spezialbibliotheken und verwandte Einrichtungen e.V.

Kostenbeitrag: EURO 40,– (Studierende: EURO 20,–) – kostenfrei für registrierte Teilnehmer an der Veranstaltung „Raising the Bar“, 22. und 23. September d.J., Berlin!

Anmeldung: mit Angabe der Rechnungsadresse bei Evelin Morgenstern –

morgenstern@initiativefortbildung.de

Anmeldeschluss: 10. September 2016

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fortbildung, Nutzendarstellung, Workshop

Die Kommission für One-Person Librarians auf dem Bibliothekskongress

Workshop: Selbstlernen von OPLs mit Hilfe von MOOCs: digital literacy, neue Vermittlungsformen und neue Technologien

Referentin: Julia Bergmann, Trainerin für Informationskompetenz, Bremen. Moderation: JürgenPlieninger

Anmeldung: Die Zahl der Teilnehmer/innen ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bei Frank Merkenan. Seine E-Mail-Adresse ist stadtbuecherei@wipperfuerth.de.

Termin: Montag, 14.03.2016, 09:30 – 11:30

Ort: Seminarraum 13

Inhalt: Anhand von Beispielen aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum sollen Techniken und Themen des Selbstlernens für Kolleginnen und Kollegen aus Kleinstbibliotheken am Beispiel von MOOCs behandelt werden. Lernziel ist, sich auf dem wachsenden Markt zurecht zu finden und die Anforderungen an Zeit und Aufmerksamkeit zu kennen.

„Das Robinson Crusoe-Syndrom“ und was man dagegen tun kann – Öffentliche Arbeitssitzung der Kommission für One-Person Librarians des BIB

Vortrag von Dr. Jürgen Plieninger, Tübingen zum Thema

„Open Educational Resources in One-Person Libraries“

Termin: Mittwoch, 16.03.2016, 09:00 – 11:00 h

Ort: Bankettraum 4

Freie Bildungsressourcen (OER) bieten für Bibliotheken die Möglichkeit, ihr Dienstleistungsportfolio zu überdenken und neue Dienstleistungen zu entwickeln und anzubieten. Über die Recherche nach OER über die Schulung für die Herstellung und Nutzung von OER lassen sich vielfältige Handlungsfelder für Bibliotheken ausmachen. Zentral ist insbesondere für OPLs die Frage, mit welchem Aufwand und welchem Erfolg man diese Dienstleistungen implementieren bzw. die dafür notwendigen Kompetenzen erwerben kann. Der Vortrag soll das Handlungsfeld umreißen und geht auch auf Kooperationsmöglichkeiten mit der Kundschaft und mit anderen Bildungsträgern ein. Es wird die Möglichkeit zur Diskussion gegeben sein.

Praxisvorträge

Es schließen sich zwei Praxisvorträge an: Frank Merken behandelt das Auf dem Laufenden-Bleiben in einer kleinen Stadtbibliothek, während Jürgen Plieninger das Multitasking und das Proaktive am Beispiel einer Institutsbibliothek vorstellen wird.

Eine OPL on Tour wird es dieses Jahr leider nicht geben!

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bibliothekartag, Praxisbericht

Guy St. Clair im Juni in Berlin

Die Initiative Fortbildung kündigt für Anfang Juni einen Wissensmanagement-Workshop auf Englisch mit Guy St. Clair an, dem Begründer des OPL-Ansatzes. Auf der Homepage der Initiative sind Termin, Programm und Konditionen in einer PDF-Datei zu erfahren! [via OPL-Arbeitskreis Berlin-Brandenburg]

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Wissensmanagement, Workshop

Allein aber nicht einsam: Ein Workshop rund um OPLs am 04.11.in Aarau, CH

Drei Plätze sind noch frei, wie wär’s? Informationen zum Kurs von Florian Ruhland und Jürgen Plieninger bekommen Sie auf der Webseite des BIS, der den Workshop ausrichtet!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Workshop

Was ist meine Bibliothek wert und wie kann ich diesen Wert kommunizieren?

BibliothekswertrechnerKoeln Die Stadtbibliothek bietet auf ihrer Webseite einen „Bibliothekswertrechner“ an, auf denen sich die Nutzer ausrechnen lassen können, welchen Wert die Dienstleistungen (z.B. Ausleihe von Medien, Besuch von Veranstaltungen oder Nutzung von EDV) haben, die sie in Anspruch nehmen. Eine gute Idee, wird dem Nutzer doch durch eigene Aktivität nahegebracht, dass er einen Nutzen hatte – während sonst doch eher das Motto gilt „Was kostenlos ist, ist nichts wert!“.
Um solchen intellektuellen Kurzschlüssen vorzubeugen, sollte man zum einen den Nutzen seiner Bibliothek analysieren können – es gibt da unterschiedliche Methoden von return on investment bis hin zu Nutzerumfragen – und zum anderen dann den Nutzen kommunizieren – sowohl nach oben zum Träger hin („interne Öffentlichkeitsarbeit“) als auch nach aussen, in Richtung Öffenlichkeit („externe Öffentlichkeitsarbeit“). Am Samstag, den 12.09. findet ein Workshop in Köln statt, in dem die verschiedenen Methoden dargestellt werden, mit denen man den Nutzen seiner Bibliothek eruiert und darstellt. Anne Jacobs, Düsseldorf und Jürgen Plieninger, Stuttgart würden sich als Dozenten freuen, wenn dieser Kurs auf Interesse stoßen würde.
Einzelheiten bezüglich Inhalt, Ausrichtung und Kursgebühren finden Sie auf der Homepage des BIB.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Nutzendarstellung