Archiv der Kategorie: Erwerbung

Checkliste Nr. 37: Zur Erstellung und zum Einsatz von QR-Codes

Wer elektronische Bestände hat, hat ein Problem: Am Regal in der Bibliothek ist nicht mehr sichtbar, was eigentlich alles im Bestand vorhanden ist. Wenn mehr als die Hälfte der Zeitschriften e-only bezogen werden, wenn immer mehr e-Books angeboten werden, wird dies vor Ort nicht sichtbar. Dabei war es gerade der Vorteil des Freihand-Prinzips, dass der Bestand offen für den Benutzer auf dem Regalbrett stand und gestöbert werden konnte. QR-Codes können da helfen, die „Visibility“ von elektronischen Beständen zu erhöhen. Doch wie? Dennis Eden und Michaela Jobb haben ihre Praxis in der Bibliothek der Hertie School of Governance in einer Anleitung zusammengefasst, der Checkliste Nr. 37.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter checkliste, Erwerbung, Praxisbericht, Visibility

Free Webinar: Frankenbooks – Understanding the eBook Opportunity

Am Dienstag, Feb. 26, 2013, 6 p.m. – 7 p.m. US/Eastern findet ein kostenloses, einstündiges Webinar der Special Libraries Association (SLA) Solo Division and der Metropolitan New York Library Council (NY METRO) zum Thema eBooks und Bibliotheken statt. Referent ist Stephen Abram, einer der herausragenden Kollegen überm Teich, der die technische Entwicklung in seinem Blog Stephen’s Lighthouse beobachtet, dokumentiert und kommentiert. Er ist auch oft Keynote Speaer bei bibliothekarischen Konferenzen. In seinem Blog beschreibt ein längerer Eintrag das Webinar, falls Sie sich anmelden möchten, gibt eine Seite bei METRO nähere Auskunft.
Was hat es nun mit dem Terminus „Frankenbooks“ auf sich, den Stephen Abram verwendet. Er hat bereits 2011 anläßlich einer Konferenz eine Präsentation dazu erstellt:

„Frankenbooks“ hat also etwas mit „Frankenstein-“ zu tun, hm!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erwerbung

Einsatz und Nutzen von elektronischen Medien in einer OPL

Neueintrag in der OPL-Bibliographie:

Enters, Annika: Einsatz und Nutzen von elektronischen Medien in einer OPL – Probleme und Perspektiven aufgezeigt am Beispiel einer juristischen Firmenbibliothek / von Annika Enters. – Berlin : Institut für Bibliotheksund Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin, 2009. – 78 S. : graph. Darst. – (Berliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft ; 257) – online unter: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:11-100101867

Abstract:
Die rasante Entwicklung im Bereich der elektronischen Medien ist nicht zuletzt auch auf den geradezu inflationären Zuwachs an Speicherplatz auf unterschiedlichen Formen von digitalen Trägermedien zurückzuführen. Damit erhöht sich die Attraktivität für Verlage und andere Herausgeber von Informationen, ihre Produkte nicht nur auf Papier, sondern optional zur Printversion oder sogar ausschließlich auf Speichermedien oder als Online-Produkt anzubieten.
Mit dieser Veränderung im Bereich der Trägermedien und der Angebote des Literaturmarktes ändert sich auch der Alltag des Bibliothekars. Das Berufsbild ändert sich hin zu einem universellen Informationsspezialisten und Wissensvermittler. Diese Vermittlertätigkeit macht vor allem in eher kommerziell genutzten One-Person Library einen wesentlichen Teil der
bibliothekarischen Arbeit aus.
Gegenstand dieser Masterarbeit ist der Einsatz und Nutzen elektronischer Medien, wie sie in einer juristischen Firmenbibliothek zugänglich gemacht werden. Hierbei soll vor allem auch die Akzeptanz dieser Medienarten hinterfragt werden. Anhand einer empirischen Untersuchung soll der Status-Quo aufgezeigt werden. Dazu wurde ein Fragebogen erarbeitet und den Kunden der als Beispielbibliothek fungierenden juristischen OPL vorgelegt. Die Auswertung der
Ergebnisse bildet ein eigenständiges Teilstück der vorliegenden Untersuchung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bestandsmanagement, Erwerbung, OPL-Bibliographie

Folien von Präsentationen auf dem BIB-OPuS-Server zugänglich!

Jene, die letzte Woche in Hamburg beim 101. Deutschen Bibliothekartag waren, konnten nicht bei allen Veranstaltungen dabei sein (die Klage wurde auf Twitter öfter geäußert). Und jene, die gar nicht in Hamburg waren, sind sicherlich ebenso neugierig. Also: Es war versprochen, dass die Präsentationen derjenigen Referentinnen und Referenten, die ihre Folien auf den BIB-OPuS-Server hochladen, am 01. Juni verfügbar gemacht werden, et voilà: 76 sind jetzt zugänglich! Stöbern Sie wie gewohnt entweder nach Namen oder nach Themen!
Natürlich hat Ilona Munique, die in unserer Robinson-Veranstaltung (Bericht und Bilder folgen noch!) über das Thema Fundraising 2.0 + Marketing 2.0 = Crowdfunding for library projects vorgetragen hat, ihre reichhaltige Präsentation ebenfalls schon hochgeladen, so dass Sie hier noch einmal rekapitulieren oder auch entdecken können – eine neue Form der Finanzierung, die mit Marketing (=Werbung) gekoppelt ist! Herzlichen Dank, Ilona!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bibliothekartag, Erwerbung, Marketing, OPL-Kommission

Top-Ten-Trends Wissenschaftlicher Bibliotheken

Im neuesten Heft von BuB : Forum Bibliothek und Information (64.2012, H. 01, S. 18f.) wird über den Dritten Schleswig-Holsteinischen Bibliothekstag im letzten September in Norderstedt berichtet. Im Hauptvortrag (neudeutsch oft „keynote“ genannt) behandelte der Referent Helge Steenweg aus der UB Kassel den WB-Schwerpunkt „Open Access“. Aber auf dieses Thema möchte ich gar nicht hinaus, am Ende des Abschnitts wird noch erwähnt, er habe einen Überblick über die Top Ten-Trends wissenschaftlicher Bibliotheken gegeben, und dann wird in Klammer die Adresse http://crln.acrl.org/content/71/6/286.full: angegeben. Diese Web-Adresse macht einen neugierig, und ja: Dahinter verbirgt sich der Artikel „2010 top ten trends in academic libraries : A review of the current literature“ des ACRL Research Planning and Review Committee (College & Research Libraries News, vol. 71.2011 no. 6 S. 286-292), der in der Tat diese Trends behandelt. Die herausgebende ACRL, Association of College and Research Libraries ist ein Unterverband der ALA, American Library Association. „Research Libraries“ im Besonderen sind ja nun sehr viel näher an One-Person Libraries dran als Wissenschaftliche Bibliotheken im Allgemeinen, und so möchte ich gerne in den nächsten 10 Wochen diese Trends kurz referieren und dann auf den OPL-Hintergrund beziehen.

Trend 1: Academic library collection growth is driven by patron demand and will include new resource types

„driven by patron demand“ – das klingt nach einem Gegensatz zu einem planmäßigen Bestandsmanagement, wie es Universal- und Öffentliche Bibliotheken kennen. Für OPLs ist es aber meist nichts Neues, da hier meist schon immer Knappheits-Gesichtspunkte eine Rolle spielten und unter den Rahmenbedingungen der Knappheit richtet man den Bestandsaufbau weitaus eher auf Benutzerbedürfnisse aus als sonst. Und meist ist dies bereits institutionell so geregelt, dass der Bestandsaufbau von der Leitung der Trägerorganisation oder von einzelnen Abteilungen/Projekten/Referenten erledigt werden. – Übrigens klingt dieser Satz auch nach „patron driven aquisition“, das zunehmend diskutiert wird, vgl. beispielsweise den Eintrag und die Kommentare bei netbib.

„will include new resource types“ – das freilich ist ein Effekt, der One-Person Libraries Probleme macht und noch machen wird. Die Märkte von elektronischen Ressourcen sind nicht auf kleine Einheiten, sprich: auf Aufwand bei der Distribution der Produkte eingestellt. Also bleiben OPLs, die nicht größeren Verbünden (wie z.B. die Forschungsgemeinschaften oder verschiedene Niederlassungen von Kanzleien und Beratungsfirmen), oft auf der Strecke und damit wird es schwierig mit der Zukunftsfähigkeit der Bibliothek, wenn die Benutzer die Medien anderswo besorgen als in der Bibliothek. Man kann als Beispiel die Beschaffung von eBooks nennen, die äußerst schwierig bis aufwändig ist, wie z.B. die Diplomarbeit von Ulrike Lengauer, E-Books in Spezialbibliotheken (kostenloser Download hier) zeigt. – Bleibt zu hoffen, dass Vertriebsmodelle von eRessourcen, in denen die Buchgrenzen aufgeweicht, der Inhalt zumindest recherchier-, wenn nicht lesbar ist (wie z.B. beim Angebot von PaperC oder bei Google Books) sich durchsetzen, mit deren Hilfe man für die Nutzer Inhalte wieder recherchieren und gezielt kaufen kann, ohne große Pakete einkaufen zu müssen…

Man sieht anhand dieser beiden Punkte, dass es OPLs einerseits ein wenig leichter haben als andere Wissenschaftliche Bibliotheken, mit Knappheit und Benutzerorientierung zurecht zu kommen, dafür trifft sie der Medienwandel um so mehr. Vielleicht helfen bei der Bewältigung von letzerem weitere Entwicklungen des Marktes, andernfalls wird man sich bei der Erwerbung etwas einfallen lassen müssen, beispielsweise neue Kooperationen mit anderen Bibliotheken, um das gemeinsam bewältigen zu können. Hier haben Universalbibliotheken mit den Konsortialvereinbarungen und -verbünden wiederum die längere Erfahrung …

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Aufsätze, Erwerbung

Buchgeschenke für Judaica-Bibliothek aus London

Die von Dr. Erich Bloch gegründete Judaica-Bibliothek Konstanz kann im Herbst des nächsten Jahres auf ihr 30-jähriges Bestehen zurückblicken.

Auf die Homepage Dr.-Erich-Bloch-und-Lebenheim-Bibliothek, einer One-Person Library, die auch im OPL-Adressenpool aufgelistet ist, wurden laut Südkurier Kolleginnen und Kollegen der British Library aufmerksam. Von dort traf nun ein Paket mit jiddischer und hebräischer Literatur ein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erwerbung, One-Person Library

Wohin mit nicht erwünschten Geschenken?

Diese Frage, die für One-Person Libaries äußerst relevant ist, wurde auf netbib anlässlich eines Artikels (im Grunde nicht mehr als der Hinweis auf einen Zeitungsartikel zum Thema) zum Ablehnen von Buchspenden in den Kommentaren diskutiert. Drei konstruktive Vorschläge wurden gemacht:

Was nicht ins Erwerbungsprofil passt und nicht für bestimmte Zielgruppen/die Trägerorganisation knüppeldick geeignet ist, sollte erst gar nicht angenommen werden!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Erwerbung